Print

 

Dieser Artikel erschien in der Deutschen Rundschau erstmals im Januar 2016 auf englisch. Mit kleinen Änderungen erscheint er unverändert relevant.

 

   Zwei Gruppen von Wissenschaftlern und Autoren sind daran interessiert, den demografischen Untergang für Europa und andere von Europäern besiedelte Länder anzukündigen: die Islamhasser und die Islamisten.

    Beide freuen sich, zeigen zu können, dass der Islam in absehbarer Zeit das Christentum als führende Religion in Europa ablösen wird; der Kontinent wird damit Teil der islamischen Welt und könnte Eurabia genannt werden.

    "Eurabia ist ein politischer Neologismus. Der Begriff wurde in den frühen 2000er Jahren von Bat Ye'or geprägt. Bat Ye'Or (Künstlername von Gisele Littman) behauptet, es gebe eine Verschwörung globalistischer Elemente, die angeblich von Frankreich und arabischen Mächten angeführt wird, um Europa zu islamisieren und zu arabisieren und dadurch seine bestehende Kultur zu schwächen und eine angebliche frühere Solidarisierung mit den USA und Israel zu untergraben". (wikipedia)

    Ein Beispiel dieser Art von Material ist das Video Muslim Demographics, das von einer islamistischen Videofirma produziert wurde, die sich selbst "Syariah Khilafah" nennt, malaiisch für "Scharia-Kalifat". Das Video ist sehr populär und wurde angeblich mehr als zehn Millionen Mal angesehen.*)

    Die beeindruckenden Statistiken, mit denen es das Publikum bombardiert, scheinen mit einigen wenigen Annahmen zusammenzuhängen:

1. Muslime weisen stets eine höhere Fruchtbarkeit auf als Christen, die im gleichen Land oder in der gleichen Region leben.

2. Aufgrund ihrer hohen Fruchtbarkeit leiden Moslems stets unter Bevölkerungsdruck und Armut und sind gezwungen, in nicht-muslimische Länder auszuwandern.

3. Ihr Scharia-Gesetz erleichtert die Polygynie, die es Männern erlaubt, viele Kinder zu bekommen

4. Die christliche Fruchtbarkeit nimmt kontinuierlich ab, weil christliche Frauen zunehmend ins Erwerbsleben eintreten, anstatt zu Hause zu bleiben und Kinder aufzuziehen, wie es die meisten muslimischen Frauen tun.

5. Muslime sind fromm. Sobald sie die Bevölkerungsmehrheit erreicht haben, werden sie die Christen zwingen, ihren Lebensstil zu übernehmen.

    Bevor man die Statistiken der einzelnen Länder betrachtet, ist es jedoch sinnvoll, die obigen Annahmen zu diskutieren:

1. Es stimmt, dass Muslime praktisch immer eine höhere Fruchtbarkeit aufweisen als Christen im gleichen Land und zur gleichen Zeit. Ihre von Machismus dominierte Kultur macht es für Frauen schwierig und oft unmöglich, ins Erwerbsleben einzutreten und sich die notwendige Ausbildung und Fähigkeiten anzueignen. Die Erziehung von Kindern - insbesondere von Söhnen - wird daher oft zu ihrer wichtigsten Lebensaufgabe. Dennoch ist das jüngste "Einbrechen der Fruchtbarkeitsraten in muslimischen Ländern ein Resultat der Modernisierung und Verwestlichung, der raschen Urbanisierung und der Sorge um die innere Sicherheit von Diktatoren, die die Folgen der wachsenden Kluft zwischen Bevölkerungswachstum und Wirtschaftswachstum fürchten".

2. Dadurch, dass die Mehrheit der Frauen von bezahlter Beschäftigung und Erwerbstätigkeit ausgeschlossen ist, bleiben die muslimischen Gesellschaften relativ arm, es sei denn, ein externer Vorteil (Erdöl, Tourismus) führe zu Renteneinnahmen. Aufgrund der Armut und des niedrigen Bildungsniveaus (viele Muslimas in der Welt sind nahezu Analphabeten) ist es für islamische Gesellschaften schwierig, eine wachsende Bevölkerung zu unterhalten; daher ist es notwendig, dass die Jugend auswandert.

3. Stimmt. Viele muslimische Männer haben mehr Kinder durch Polygynie oder aufeinanderfolgende Ehen. Obwohl dies oft zu Armut und niedrigem Bildungsniveau fhrt, steigert es nicht die gesamte Fruchtbarkeit. Polygame Gesellschaften zeigen tendenziell eine niedrigere Fruchtbarkeit als monogame Gesellschaften, weil sie weniger Kinder pro Frau aufweisen.

4. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Fruchtbakeitsrückgang in europäischen Ländern die Talsohle durchschritten hat. Sowohl in Italien als auch in Deutschland gibt es zaghafte Anzeichen für steigende Geburtenraten. Im Allgemeinen sind Extrapolationen der Geburtenentwicklung höchst unzuverlässig. Selbst die UN-Bevölkerungsabteilung war wiederholt gezwungen, ihre Prognosen zu revidieren,

5,.Diese Annahme ist, trotz Houellebecq, sehr fragwürdig. Was hier vor sich geht, ist ein Kräftemessen. Auf der einen Seite steht der Traditionalismus des Islam, der durch die von Saudi-Arabien und Katar finanzierte Ausbreitung von Wahhabismus, Salafismus und Dschihadismus enorm verstärkt wird. Auf der anderen Seite steht die ständige Aushöhlung jeder Religion durch die Kräfte des modernen Säkularismus, Humanismus, der Wissenschaft und Bildung. Wer wird gewinnen? Mohamed bin Abdul Wahhab oder Albert Einstein? Trotz der enormen Verbreitung des Salafismus seit der Erfindung des Islamismus durch Hassan El-Banna im Jahr 1928 ist der Wettbewerb noch immer weit offen. Einige Beobachter halten das ehemalige "Kalifat" in Syrien und Irak für die letzte, verzweifelte und selbstmörderische Anstrengung des Salafismus.

    Doch schauen wir uns die Fakten an.

    Das Video behauptet, dass 90 Prozent des Bevölkerungswachstums in Europa seit 1990 auf islamische Einwanderung zurückzuführen sei. Die Zahlen für 2015 (Januar-Oktober) zeigten, dass etwa 972.000 Asylsuchende in der Europäischen Union auf dem Seeweg eingereist sind. Mit Ausnahme einiger christlicher Eritreer und Syrer waren alle Muslime. Da die Bevölkerung der EU28 zwischen 2014 und 2015 um 1,1 Millionen wuchs (natürliches Wachstum + Wanderungssaldo), ist es richtig zu sagen, dass im Jahr 2015 etwa 90 Prozent des europäischen Bevölkerungswachstums aus Muslimen bestand.

    Seit 1995 entstand der größte Teil des europäischen Bevölkerungswachstums durch ein Wanderungssaldo. Bis 2010 wurde die muslimische Bevölkerung der EU auf 18 Millionen geschätzt. Die Nettozuwanderung im Jahr 2010 betrug 750.000, im Jahr 2018 betrug sie 1,3 Millionen. Im Jahr 2013 kamen von den insgesamt 870.000 Menschen, die die Staatsbürgerschaft in der EU erhielten, nur etwa 250.000 aus islamischen Ländern.

    Obwohl es schwierig ist, zuverlässige Zahlen über die religiöse Zusammensetzung der EU-Einwanderung zu erhalten, ergibt sich folgendes Bild:

    2015 war ein außergewöhnliches Jahr, in dem Muslime tatsächlich für 90 Prozent des Bevölkerungswachstums in der EU verantwortlich waren. In früheren Jahren war der Anteil wesentlich geringer. Nach 2015 sank die EU-Einwanderung, wobei der Anteil der Muslime weiterhin hoch geblieben sei dürfte.

    Sehen wir uns die Länderdaten an

Frankreich

    Das Video zeigt, dass eine typische französische Familie 1,8 Kinder hat, französische muslimische Familien jedoch 8,1 Kinder haben. Frankreich wird dem Video zufolge innerhalb von 39 Jahren eine Islamische Republik werden.

    Aber in Frankreich waren nur 7,5 Prozent der wachsenden Bevölkerung (2010) Muslime - meist aus Nordafrika, deren Fruchtbarkeit auf 2,2 (nicht die grob veralteten 8,1) Kinder oder weniger pro Familie geschätzt wurde (2011). Angesichts der Beobachtung, dass die Fruchtbarkeit der muslimischen Minderheitsbevölkerung weltweit derzeit schneller abnimmt als die der Mehrheitsgruppen, bestehen kaum Aussichten, dass Frankreich im Laufe dieses Jahrhunderts eine Islamische Republik wird.

Deutschland

    Dem Video zufolge wird Deutschland "bis zum Jahr 2050 ein muslimischer Staat sein". Derzeit liegt die Zahl der Muslime - einschließlich der Neuankömmlinge im Jahr 2015 - bei rund 4,8 Millionen von insgesamt 82 Millionen, das sind 6 Prozent. PEW Research bezifferte die Gesamtfruchtbarkeitsrate der deutschen Muslime für den Zeitraum 2005-2010 auf 1,8 Kinder, höher als die 1,3 Rate der nicht-muslimischen Bevölkerung, aber unter dem Stabilitätsniveau, das 2,1 Kinder erfordert. Ohne Zuwanderung würde die Zahl der Muslime in Deutschland schrumpfen, obwohl ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung weiter steigen würde. Seit 2014 begann jedoch die deutsche Geburtenrate insgesamt zu steigen, wenn auch mit kleinen Zunahmen. Es scheint, dass der rückläufige Trend der deutschen Bevölkerung beendet ist.

    Damit die Muslime die Mehrheit erreichen, müsste ihre Minderheit von den derzeit geschätzten 4,8 Millionen auf über 40 Millionen steigen. Da die bestehende muslimische Minderheit eher schrumpft als wächst, hängt alles von der Zuwanderung und der Fruchtbarkeit der Einwanderer nach ihrer Ankunft in Deutschland ab.

    Nach den Ereignissen seit 2015 zu urteilen, erscheint es unwahrscheinlich, dass in den nächsten 35 Jahren etwa 40 Millionen weitere Muslime in Deutschland leben werden

    Fazit: Es ist nicht wahrscheinlich, dass Muslime bis 2050 den Mehrheitsstatus in Deutschland erreichen könnten, aber es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der enorme Bevölkerungsdruck in islamischen Ländern, der aus dem rasanten Wachstum der Vergangenheit und aus Konflikten resultiert, Jahr für Jahr eine große Zahl meist junger Migranten nach Europa schicken wird.

    Bedeutung

    Obwohl das Video in seinen Schlussfolgerungen nicht völlig falsch ist, ist es eindeutig voreingenommen und arbeitet mit veralteten und teilweise falschen Zahlen. Es stellt einen weiteren Versuch dar, den Mythos des unvermeidlichen Sieges des Islam über die westliche Welt zu untermauern. Dieser Mythos lässt sich nicht leicht enttarnen. Er führt ein Eigenleben, unabhängig von demographischen Fakten.


    Das Video richtet sich eindeutig an die muslimische Bevölkerung. Es soll den Glauben stärken, dass der Sieg des Islam unmittelbar bevorstehe und unvermeidlich sei. Menschen, die fromm sind und an den Mythos glauben, können leichter dazu motiviert werden, Terrorismus und Krieg gegen westliche Länder zu unterstützen. Anekdotische Beweise zeigen, dass viele Muslime an einen religiösen Sieg glauben, umso mehr, als die gut finanzierten Wahhabiten und Salafisten im Internet allgegenwärtig sind und ihre Moscheen und Medressen in einem Maße vervielfacht haben, das die traditionellen Lehren in den Schatten stellt. Viele junge Muslime sind sich vielleicht nicht einmal bewusst, dass es andere Regeln und Fatwas als die wahhabitischen gibt. Das hier besprochene Video ist Teil der radikalistischen Gehirnwäsche. Es dient auch dem sekundären Zweck, nicht-muslimischen Europäern Angst zu machen und antiislamische Gefühle zu stärken, die muslimische Minderheiten isolieren und für radikale Ideen empfänglich machen.


    Interessanterweise geben andere Videos aus derselben Quelle vor, eine vereinte Umma, die Gemeinschaft der Gläubigen, zu präsentieren, als ob es die Spaltung zwischen Sunna und Schia nicht gäbe, vielleicht weil ihre Produktion lange vor dem aktuellen Stand der Dinge lag.

Heinrich von Loesch

 

*) Eine etwas unterschiedliche Version dieses Videos auf Youtube ist signiert  friendofmuslim.