Coronakrise in Italien:

In Einzelfällen werden nur noch Patienten mit Überlebenschancen beatmet“ (11. 3.)

Official guidance to doctors in Italy, seen by The Independent,, have said only patients “deemed worthy of intensive care” should get it and decisions based on a “distributive justice” approach balancing the demand for care versus available resources.

 

   Laut dem Robert Koch-Institut sind 10 bis 15 Prozent der Erkrankungen mit dem COVIT-19 Coronavirus schwere Fälle und erfordern stationäre Behandlung.

   Falls sich das Virus, wie generell erwartet wird, pandemisch ausbreitet, die gesamte Bevölkerung infiziert und sich dauerhaft etabliert, dann müssten demnach 8 bis 12 Millionen Deutsche stationär behandelt werden.

   Bundes-Gesundheitsminister Jens Spahn glaubt, es stünden in Deutschland 30.000 Betten in Isolierstationen zur Verfügung.

   30.000 für 8-12 Millionen?

    In Grossbritannien spricht man über die  Notwendigkeit, unter den die Hausärzte und Krankenhäuser aufsuchenden Patienten eine Auswahl zu treffen.

    Triage heisst das bei Epidemien und in Nothilfeaufnahmen übliche Verfahren, bei beschränkter Kapazität die “wichtigsten”oder "dringendsten" unter den angebotenen Patienten auszusuchen und den “weniger wichtigen” Rest zu vertrösten oder abzuweisen.

   Unangenehmerweise gibt es für Triage (Begriff aus dem Französischen) keine anerkannten, zu befolgenden Regeln, auf die sich Krankenhäuser berufen könnten. Was werden die abgewiesenen Patienten tun? Werden sie das Krankenhaus verzweifelt belagern, wie in Wuhan geschehen, oder gar Selbstmord begehen? Oder werden sie versuchen, wie eine Zombie-Armee mit Gewalt das Krankenhaus zu stürmen?

Erschreckende Perspektiven.

   In Italien, von den Alpen bis zur Südküste Siziliens stellen die Krankenhäuser in diesen Tagen sogenannte "Triage-Zelte" auf. Sinn der Zelte ist es, die hilfesuchenden potentiellen Patienten am Ansturm auf die Nothilfestationen zu hindern. Im Zelt sollen sie Rat und erste Diagnose erhalten. Das ist schwierig, denn knapp die Hälfte der am Virus Erkrankten ist asymptomatisch: zeigt noch keine Symptome, ist aber ansteckend.   

   Wie würde Triage in Deutschland aussehen? Zunächst würden wohl Kinder unter 10 Jahren und Jugendliche nachhause geschickt, denn in den unteren Alterskohorten gilt das Virus als ungefährlich. Den über 65-Jährigen und den bereits mit einer Vorkrankheit Belasteten würde man wahrscheinlich die stationäre Behandlung wegen ihrer kurzen Lebenserwartung und niedrigen Heilungschancen verweigern um die begrenzte Kapazität Jenen zu gewähren, die schnelle Heilung und lange Restlebenszeit versprechen.

   Soweit die Theorie. Aber in der deutschen Praxis dürfte Triage anders aussehen. Krankenhäuser sind keine Wohlfahrtsanstalten sondern Erwerbsbetriebe in der einen oder anderen Form. Das heisst: bei der Triage würden wie so häufig Privatpatienten vor dem Gros der Kassenpatienten bevorzugt werden. Würde ein privat zahlender Greis einer jungen Kassen-Alleinerziehenden vorgezogen werden?

   Eins ist jedenfalls sicher: will man die nach Abzug aller harmloseren Fälle übrig bleibenden Millionen Deutsche, die als schwere Fälle gelten müssen, versorgen, dann kann nur ein Faktor helfen: Zeit.

   Je langsamer die Epidemie verläuft, desto eher wird das (von Infektionen stark dezimierte) Krankenhauspersonal angesichts der geringen Bettenzahl fähig sein, den Ansturm der Verzweifelten ohne allzu grausame Triage zu bewältigen.

   China und Italien versuchen derzeit, durch Entwarnung und teilweise Wiederöffnung der Schulen und Arbeitsstätten die Volksmassen zu beruhigen, die sie zuerst durch rabiate Methoden und grossflächige Verbote in die Seuchenpsychose gejagt hatten. Ruhe und Zeit gewinnen, das ist die Losung der Gegenwart.  Zeit ist das wertvollste Gut.

Heinrich von Loesch

 Update

Aufschlussreich:

Deutschland anscheinend unfähig, auf Coronavirus zu testen

Wie Corona den Alltag in China verändert

Iran’s IRGC claims it's close to producing coronavirus vaccine

 

Update II

"This represents a new phase of the outbreak, Kim argues, and authorities must adapt their response to it. At first they were focused on tracking suspected cases and quarantining them. But, Kim says, "at this point, tracing how the infection spread is meaningless." Tracing takes up too many resources, he says. He adds that the city doesn't have enough epidemiological investigators and that the virus is so widespread that investigators can no longer sort out who infected whom in Daegu.

Kim Hyeonggab, president of the Korean Association of Public Health Doctors and a medical volunteer in Daegu, says he's seeing a shift in tactics from health authorities from trying to contain and trace the virus to trying to mitigate its impact and prevent deaths. This has been done nationwide and involves a range of actions, from canceling schools to calling off K-pop concerts.

Since last Saturday, I've seen government efforts shift to securing more hospital beds and building a triaging system," says Kim — prioritizing patients with severe symptoms at health facilities."

Source

 

Update III

The coronavirus epidemic in the UK will last until next spring and could lead to 7.9 million people being hospitalised, a secret Public Health England (PHE) briefing for senior NHS officials reveals.

The document, seen by the Guardian, is the first time health chiefs tackling the virus have admitted that they expect it to circulate for another 12 months and lead to huge extra strain on an already overstretched NHS.

It also suggests that health chiefs are braced for as many as 80% of Britons becoming infected with the coronavirus over that time.

 

Eine sehr italienische Geschichte

Ein Dorf mit 50 Toten in 20 Tagen

Alzano Lombardo ist eine Ortschaft mit etwa 14.000 Einwohnern. Ein später verstorbener Patient hat das Corona-Virus in die Nothilfestation des lokalen Krankenhauses gebracht. Ärzte und Personal steckten sich an, und mit ihnen die Bevölkerung. Schon am 23. Februar wollte der Bürgermeister den ganzen Ort vorsorglich in Quarantäne schicken. Doch ein Ukas des Innenministeriums in Rom verbat Bürgermeistern, individuelle Entscheidungen zu treffen. Also wurde in Alzano gestorben, jeden Tag mehr

Wer Italien kennt, weiss was passiert ist.  Die Nothilfestation, der Pronto Soccorso, ist eine italienische Institution wie der Espresso und das Rubbellos. Wenn immer man ein gesundheitliches Problem hat, geht man lieber zum Pronto Soccorso als zum Arzt, denn die erste Hilfe ist in der Regel schnell, kompetent und  gratis.

Kein Wunder, dass der Pronto Soccorso von Alzano zur Virenschleuder mutierte. Die Lage mit dem tückischen Corona-Virus erinnert an die Pestzeiten noch im 18. Jahrhundert, als ein Besuch im Hospital als beste Chance galt, sich den Schwarzen Tod zu holen. Wer die Ansteckung mit dem Virus vermeiden will, bleibt Krankenhäusern und Arztpraxen möglichst fern. Aber das wussten die armen Lombarden von Alzano nicht.

“Non è giusto che papà sia morto così. Muoiono tutti come dei cani, come dei porci. Ancora oggi la gente dice che erano vecchi, erano malati: era mio padre c***o, non era vecchio e non era malato. Vaff*****o”. È questo lo sfogo di Roberta Zaninoni, figlia di Giuseppe, morto ad Alzano Lombardo (Bergamo) e risultato positivo al Coronavirus.

“Faccio più di 10 condoglianze al giorno ad amici e conoscenti su Facebook e le pompe funebri sono costrette ad ammassare le bare nelle chiese, come se i corpi fossero numeri. Per mio papà dovremo aspettare almeno tre settimane”, prosegue la donna.

"Es ist nicht fair, dass Papa so gestorben ist. Sie alle sterben wie Hunde, wie Schweine. Auch heute noch sagen die Leute, sie seien alt, sie seien krank. Er war mein .... Vater, er war nicht alt und er war nicht krank.". Dies ist der Wutausbruch von Roberta Zaninoni, der Tochter von Giuseppe, der in Alzano Lombardo (Bergamo) starb und positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

"Ich spreche Freunden und Bekannten auf Facebook mehr als 10 Beileide pro Tag aus, und die Bestatter sind gezwungen, Särge in Kirchen zu stapeln, als wären die Leichen Nummern. Wir werden mindestens drei Wochen auf meinen Vater warten müssen", fährt die Frau fort.

 

Update IV

Scientists tracking the spread of the coronavirus reported on Monday that, for every confirmed case, there are most likely another five to 10 people in the community with undetected infections. These often-milder cases are, on average, about half as infectious as confirmed ones, but are responsible for nearly 80 percent of new cases, according to the report, which was based on data from China. (New York Times).

 

Update V
Der Bürgermeister von Bergamo, Giorgio Gori, sagt in einem Interview mit Huffpost:
 
In questa provincia il numero dei decessi a causa del virus è di gran lunga superiore a quello delle statistiche ufficiali. Molti malati anziani muoiono di polmonite a casa loro, o nelle case di riposo, senza che nessuno abbia fatto loro un tampone, né prima né dopo il decesso. Ho chiamato una dozzina di sindaci, per farmi un’idea: in quei comuni il numero dei decessi attribuibili all’epidemia è all’incirca quattro volte quello ufficiale.

In dieser Provinz ist die Zahl der durch das Virus verursachten Todesfälle viel höher als die offizielle Statistik. Viele ältere Patienten sterben zu Hause oder in Altersheimen an Lungenentzündung, ohne dass jemand vor oder nach dem Tod einen Abstrich gemacht hat. Ich habe ein Dutzend Bürgermeister angerufen, um mir eine Vorstellung davon zu geben: In diesen Gemeinden ist die Zahl der Todesfälle, die auf die Epidemie zurückzuführen sind, etwa viermal so hoch wie die offizielle Zahl.

 

Update VI

“Unfortunately we can’t contain the situation in Lombardy. There’s a high level of contagion and we’re not even counting the dead any more,” she (hospital nurse Daniela Confalonieri) said..

Leider können wir die Lage in der Lombardei nicht unter Kontrolle bringen. Der Umfang der Ansteckungen ist groß, und wir zählen nicht einmal mehr die Toten", sagte sie (Krankenhausschwester Daniela Confalonieri).

 

Update VII

«The real death toll for Covid-19 is at least 4 times the official numbers»

Nembro, one of the municipalities most affected by Covid-19, should have had - under normal conditions - about 35 deaths. 158 people were registered dead this year by the municipal offices. But the number of deaths officially attributed to the virus is 31.

Corriere della Sera

 

Update VIII

Ein Antikörpertest -- Yahoo berichtet:

Une entreprise bretonne, la société NG Biotech, lance un test de diagnostic rapide du coronavirus. En quelques minutes, il analyse une goutte de sang. Pour savoir si on a été contaminé dans le passé par le coronavirus, même sans présenter de symptômes, il existe une solution ; le test sérologique. En effet, les tests actuels réalisés avec un écouvillon dans le nez peuvent seulement faire état d’une contamination sur le moment. Grâce à une goutte de sang, le test sérologique permet lui de détecter les anticorps développés si le patient a été en contact avec le virus.

Eine bretonische Firma, NG Biotech, hat einen Schnelldiagnosetest für Coronaviren entwickelt. In wenigen Minuten wird ein Tropfen Blut analysiert. Um herauszufinden, ob man in der Vergangenheit mit dem Coronavirus kontaminiert wurde, auch wenn man keine Symptome zeigt, gibt es eine Lösung: den serologischen Test. Die derzeit durchgeführten Tests mit einem Abstrich in der Nase können nur Infektionen zu diesem Zeitpunkt nachweisen. Mit einem Tropfen Blut kann der serologische Test Antikörper nachweisen, die sich entwickeln, wenn der Patient mit dem Virus in Kontakt gekommen ist.

The Food and Drug Administration has approved a coronavirus testing kit from Bodysphere, one that can detect antibodies related to the virus in only two minutes. The test will be deployed in states around the country, enabling healthcare facilities to test for signs that the patient had contracted the virus at some point. The testing kit is only intended for use by medical professionals, however.

Update IX

So geht es auch...vielleicht   Brief aus einem zentralamerikanischen Land

Hier haben die Leute keine Lust mehr auf Corona-Vorsichtsmaßnahmen: Ärzte behandeln Corona- Patienten ohne Schutzkleidung und für das sonstige Personal gibt es auch keine. Die Menschen sind draußen unterwegs, feiern Partys und halten kaum noch Abstand. Dennoch steigt die Zahl der Neuerkrankungen (offiziell) nur langsam.
Schwere Fälle und Tote gibt es nur wenige....
Die Einheimischen sind der festen Meinung, dass nach Ostern die Sonderregelungen außer Kraft gesetzt werden.
Wir hoffen also darauf, dass wir nur die leichte Corona-Variante bekommen, dass es wenige/keine Todesfälle geben wird und dass die Variante mit dem “Schutzwall“ klappt...

Update X

San Francisco vs. New York

Ein Hauptgrund, warum SF mit seiner Viruskampagne so viel besser als NY abschneidet dürfte sein, dass SF kein öffentliches Massenverkehrsmittel besitzt, während das New Yorker Massen-Transportwesen Ansteckungen enorm fördert.