Reichertshausen ist ein hübsches Dorf im nördlichen Oberbayern. Zwei Wirte, zwei Metzger, ein Seniorenheim, ein Golfplatz und eine Burg, Schloss genannt, um deren Zinnen Greifvögel kreisen. Rundum Wälder und mittendurch eine verkehrsstarke Bundesstrasse. Bemerkenswert ist auch, was Reichertshausen nicht hat: keine Industrie. keinen scheusslichen Gewerbepark, keine Tier-Grossproduktion mit angeschlossener Biogasanlage. Allerdings hat Reichertshausen ein neues Wahrzeichen, eine Akropolis: einen Konsumtempel hoch auf einem Hügel das Dorf überblickend, im eleganten Spät-Supermarktstil errichtet.

    Und noch ein bedeutendes Gebäude gibt es am Dorfrand: die Gemeindebücherei von 2008, vierzig Meter Glasfensterfront, in der sich Bäume, Büsche und das liebliche Ilmtal spiegeln. So verlockend ist das Spiegelbild, dass sich laufend Vögel irren und im vollen Flug gegen die Scheiben knallen, fast immer mit tödlichem Ergebnis.

 

04092020

Foto: G. Dahrmann 4/9/20. Dr. Dahrmann betont, dass alle Vögel, die an der Bücherei umgekommen sind, gesund waren.

 

    Wie viele Vögel sind bisher zu Tode gekommen? Rechnet man vorsichtig mit einem Vogeltod alle vier Tage, dann haben seit Erbauung des modernen Glaspalasts, auf den die Gemeinde sicherlich stolz ist, schon über tausend Vögel ihr Leben gelassen. Ein vom 21. August bis zum 1. September 2020 geführtes Tagebuch zeigt, dass an der Bücherei in 12 Tagen 6 tote Vögel gesehen und fotografiert wurden. Die Häufung mag natürlich zufällig oder saisonbedingt sein.

    Die Glasfronten fangen viel Licht ein; die Vogelopfer sind gewissermassen der Beifang. Während man im Meer den unerwünschten Beifang zurückwirft ins Wasser, landet der Vogelbeifang in der Mülltonne, so sich nicht ain anderes Tier um die Bestattung kümmert.

    Während die Ausleihzahlen der Bücherei trotz Wachstums der Gemeindebevölkerung sinken, weiss man nichts über die Zahlen der Vogelopfer, denn die Gemeindeverwaltung führt keine diesbezügliche Statistik, Zumal auch bislang nichts unternommen wird, um diese Zahlen zu senken.

   Spricht man die Gemeinde auf den multiplen Vogeltod an, so reagiert sie erstaunt und findet  Gründe, warum Vögel zu Tode kommen könnten, ohne Selbstmord an den Büchereifenstern zu begehen. Aber natürlich wolle man nun eine Lösung für das Problem finden, und man habe auch schon einen Experten kontaktiert, einen Vogelspezialisten, der – wie praktisch – in Reichertshausen wohnt.

    Der Experte, Prof. Hans Leppelsack bestätigt, dass ihn die Gemeindeverwaltung angesprochen hat, und meint: Ich habe mich bereits mehrfach an verschiedenen Orten in Deutschland um die Problematik gekümmert und sehe durchaus eine Möglichkeit einer zeitnahen Lösung.

    Das ist erfreulich und klingt vielversprechend, nur: warum ist in den bisherigen zwölf Jahren der Existenz des Büchereigebäudes nichts geschehen? Weil die Gemeinde den Fachmann nicht angesprochen hat?

    Dabei ist guter Rat wohlfeil zu haben, nämlich vom Bayerischen Landesamt für Umwelt, das ausführlich über GEFAHRENSTELLEN AN MODERNER ARCHITEKTUR referiert und Empfehlungen (nicht Vorschriften!) zur Abhilfe bei Vogelschlag an Büchereien und Kindergärten gibt.

    Betrachtet man das fragliche Gebäude, so fällt auch dem Laien eine Möglichkeit auf, wie das Problem der Spiegelung angegangen werden könnte: Alle vier grossen Fensterwände der 40=Meter-Front besitzen nämlich Aussenjalousien, Werden die Jalousien herab gelassen und die Lamellen so angewinkelt dass maximal Licht in die Räume fällt, dann wären die Fensterwände bei geringem Helligkeitsverlust komplett entspiegelt. Ein entsprechendes Ansinnen an die Gemeindeverwaltung wurde mit dem Argument des Helligkeitsbedürfnisses der Büchereinutzer abgewiesen. Wohl könnten die Aussenjalousien auch aus einem anderen Grunde nicht als Dauerlösung dienen, denn ihre Bedienung würde wahrscheinlich nach kurzer Zeit vergessen werden.

Morgenlicht

Foto: Dahrmann 10/9/20  Bücherei im Morgenlicht: Jalousien eingerollt, Sonne blendet Vögel im Anflug, Fenster spiegeln helle Landschaft

 

    In der Praxis sieht es wie folgt aus: die Jalousien werden nur bei Sonnenschein herunter gelassen, wenn die grosse Helligkeit offenbar vom Büchereipersonal als störend empfunden wird. Wenn gegen Abend das Sonnenlicht schwindet, werden die Jalousien (wahrscheinlich automatisch) eingerollt, so dass am nächsten Morgen – wenn die Vögel den neuen Tag besingen – die Fensterfronten spiegeln und die Vögel anlocken. Übrigens brennen während der kurzen Öffnungszeiten der Bücherei (13 Stunden pro Woche) zahlreiche starke Lampen in den Räumen, egal welches Tageslicht herrscht.

    Ein weiteres Problem stellen die Fenster des Erdgeschosses dar, an denen Vögel ebenfalls sterben. Diese Fenster besitzen keine Aussenjalousien, nur Innenvorhänge, die mal vorgezogen werden, mal nicht. Eine ähnliche Problematik betrifft auch den nahe gelegenen Kindergarten, dessen Fenster Vögel anlocken.  Zwar hilft es, wenn Kinder die Fenster dekorieren, doch wenn die Fenster geputzt werden, wird die Dekoration auf Wochen hinaus entfernt.

    Bislang wirkt die Haltung der Gemeindeverwaltung und der Bücherei wenig ermutigend. Bislang kein Wort des Bedauerns über die Leiden der Vögel; kein Bedauern für die Kinder, die das Sterben der Tiere miterleben müssen und davon möglicherweise traumatisiert werden. Sie hören den Knall des Aufpralls am Fenster, sehen den Vogel womöglich mit blutendem Schnabel noch eine Weile reglos sitzen und dann umfallen, tot.

    Bislang war die Gemeinde auch eher schmallippig in der Mitteilung von Informationen. Aber das alles kann sich ja noch ändern. Zumindest darf man das hoffen.

    Bemerkenswert ist, dass etliche Bürger Reichertshausens, wenn man sie beim Spaziergang trifft, die Ansicht äussern, es gebe jetzt weniger Vögel als früher und einige Arten seien ganz verschwunden. Solche anekdotischen Beobachtungen sind natürlich mit Vorsicht zu werten.

   Reichertshausens Bücherei ist nur ein kleines Beispiel der Glasarchitektur, die in jüngeren Jahrzehnten Deutschlands Ortschaften und Städte umgestaltet hat. Wie unter der Lupe kann man in dem bayerischen Dorf das Ergebnis dieser Baumode sehen.

   Erst vor kurzem hat sich das Zweite Deutsche Fernsehen mit dem Thema Vogelschutz befasst und schreibt in einer Dokumentation:

In Berlin sterben immer mehr Vögel durch den Flug gegen Glasfronten von Hochhäusern. Claudia Wegworth und Werner Schulz untersuchen die dramatische Zunahme. Eine Arbeitsgemeinschaft der deutschen Vogelwarten schätzt, dass allein in Deutschland jedes Jahr mehr als 100 Millionen Vögel auf diese Art sterben. Für Claudia Wegworth ein völlig unnötiges Desaster: "Das Problem betrifft alle Vogelarten, dabei wäre es leicht in den Griff zu bekommen. Zum Beispiel mit überarbeiteten Bebauungsplänen, die Vogelschutz an Gebäuden vorschreiben." Doch auch für bereits bestehende Glasfassaden gibt es Lösungen: moderne Folien, die das Glas für Vögel sichtbar machen. Aufgeklebte Greifvogelsilhouetten allerdings helfen den Vögeln entgegen der landläufigen Meinung nicht.

 

    Solche Folie kostet laut ZdF-Bericht 50 Euro pro Quadratmeter. Kalkuliert man die Fensterfläche der Bücherei mit 10x40 m, so würde die Folie 20.000 Euro kosten.

    "Ein für die Gemeinde Reichertshausen vermutlich zu verkraftender Betrag. Für die Montage verfügt man über einen Bauhof mit Geräten und Arbeitern", sagt Dr. Gudrun Dahrmann, eine Tierärztin, die angeblich für hunderte von Euro ganzjährig Reichertshausens Vogelwelt füttert und mit wachsendem Ingrimm seit Mai die Vogelleichen vor der Bücherei fotografiert.

    "Wenn die Gemeinde nichts tut, muss man selbst aktiv werden", sagt sie und klebt Kreise von statischen Transparenzfolien aussen auf die besonders gefährlichen Erdgeschossfenster des Büchereigebäudes -- vielleicht mit Erfolg, wie sie meint, soweit einzelne Folien nicht von Unbekannt entfernt werden.

    Reichertshausen ist, wie gesagt, ein hübsches Dorf. Schade, dass sein Image unter dem vermeidbaren Tod seiner Vögel leidet. Pikant ist, dass vor etwa zwei Jahren die Gemeindeschule mit grossem Brimborium in den Ilmauen in etwa hundert Meter von der Bücherei entfernt ein Insektenhotel im Rahmen eines Bienenprojekts aufgestellt hat mit der Aufschrift Wir helfen....und Du?

    Tja, Insekten sind angesagt, Vögel offenbar nicht. Gemeinde....und Du?

 

Update, 18.9.

Heute wurden alle Folien-Aufkleber, die Frau Dahrmann an den Erdgeschossfenstern angebracht hatte, entfernt, vom Personal der Mensa, wie Kinder berichten. Saubere Scheiben und freier Flug den Vögeln!

Dr. Dahrmann betont, dass während der Tage, in denen die Folien an den Erdgeschossfenstern hefteten, keine Vogeltode zu verzeichnen waren. Wie die Aufschlagstellen an diesen Fenstern zeigen, scheinen die Parterrefenster besonders gefährlich für die Vögel zu sein.  Dann wären unterschiedlich grosse Folienpunkte oder -kreise gerade auf diesen Fenstern ein relativ einfacher und billiger Weg, das Problem anzugehen, vermutet Frau Dahrmann.

 

Update, 19.9.

Das Lokalblatt Pfaffenhofener Kurier hat sich heute unter dem Titel Tödlicher Irrtum kritisch mit dem Vogeltod in Reichertshausen auseinandergesetzt. Frau Dahrmann wird mit der Empfehlung zitiert:

Zum Beispiel könne man außen viele Muster mit Folie anbringen oder die Jalousien runterlassen, wenn die Bücherei geschlossen ist.

Letzteres sei nicht nur wegen der Windproblematik keine gute Lösung, sagt (Reichertshausener) Bürgermeister Erwin Renauer, heisst es in dem Artikel.

Windproblematik? Am 26. August notiert mein Tagebuch:

Überraschung! Am Nachmittag waren die Aussenjalousien von drei der grossen Fensterfronten der Bücherei herunter gelassen, und das obwohl gerade der Sturm Kirsten durch den Ort zog. Offenbar sind diese Jalousien nicht sonderlich windempfindlich.

Bürgermeister Renauer wird weiter zitiert:

Wenn man eine Folie komplett an der Glasfront anbringen lassen wolle, koste das rund 25000 Euro, für die Teilfläche müsse die Gemeinde 4000 bis 6000 Euro zahlen. In der nächsten Sitzung soll über die Teilfläche entschieden werden, so Renauer.

25.000 Euro? Eine übertriebene Kostenchätzung sollte offenbar den Gemeinderat entmutigen, damit er einer fragwürdigen Teillösung bei der nächsten Sitzung zustimmt.

Wobei die Folie, über die die Gemeinde entscheidet, auch nicht 100-prozentig sei, so Renauer. Er verfolge auch eine Studie, die der Landesbund für Vogelschutz bis nächsten Sommer zu dem Thema durchführe.

Nächsten Sommer oder am St. Nimmerleinstag? Während Renauer eine Studie verfolgt, wird draussen  weiter gestorben.

Kräftig unterstützt wurde der Bürgermeister von Hans-Joachim Leppelsack, dem Reichertshausener Vogel-Professor. Er meinte, 

...das Vogelsterben (sei) an sich nicht ungewöhnlich. "Die Natur produziert einen Überschuss." Von einem Wurf überlebten nicht gerade viele Tiere das erste Jahr, auch Katzen spielten neben natürlichen Feinden oder Unfällen eine Rolle.

Mithin, so kann man den hochrangigen Vogelschützer verstehen, ist der Tod an den Büchereifenstern ein quasi-natürliches Geschehen, das den Überschuss an Jungvögeln reduziert. Die Fotos, die Dr. Dahrmann von toten Vögeln machte, zeigen allesamt erwachsene Vögel.

Wer hat sich überhaupt über den Vogeltod an der Bücheri beschwert?

Bei ihm hätten sich lediglich zwei Bürger beschwert, so Renauer. "sonst gab es keine Beschwerden".

Interessant. Mehrere Reichertshausener haben nach eigener Aussage im Rathaus wegen der Vögel angerufen. Auch habe das Rathaus bestätigt, dass mehrere Anrufe deswegen eingegangen seien.

In ihrem Kommentar spart die Autorin des Artikels, Desirée Brenner, nicht mit Kritik:

Schade, dass die Gemeinde Reichertshausen dieses unschöne Treiben nun auf sehr komplizierte und langwierige Weise zu beenden versucht. Dabei könnte Bürgermeister Renauer doch einfach mal die günstige, unbürokratische und schnelle Lösung probieren: Bird-Tape gibt es überall zu kaufen, es müsste nur noch im richtigen Abstand angebracht werden.

Heinrich v. Loesch