Während derzeit die Einschulung von Migrantenkindern mit geringen Deutsch-Kenntnissen in Deutschland kontrovers diskutiert wird, fehlt der Blick auf die langfristigen Aspekte der "Eindeutschung" eben dieser Kinder.

   In den USA gibt es Staaten, in denen das Vorrecht des Englischen als allgemein-gültige Sprache angesichts des rasch vordringenden Spanischen umkämpft ist. Zweisprachige Ausschilderung nicht nur von Flughäfen und Autobus-Bahnhöfen ist vielerorts seit Jahren die Regel.

   Nicht so in Deutschland. Mülltonnenbeschriftung in deutsch und türkisch, wie in Berlin, ergibt noch lange keine Zweisprachigkeit. Die Vielsprachigkeit der Zuwanderer -- von russisch bis Urdu und Haussa - beschert der deutschen Sprache die angenehme Rolle des gemeinsamen Nenners, die das Englische in Amerika allen Verfechtern einer schwindenden weissen Vorherrschaft zum Trotz allmählich einbüsst.

   Auch wenn auf Schulhöfen im Ruhrgebiet und in Berlin oft mehr türkisch und arabisch als deutsch zu hören ist: am Deutschen führt kein Weg vorbei.

   Die Mehrsprachigkeit der Grundschulklassen verdeutlicht allen Kindern zunächst, dass es mehr als nur eine Sprache gibt, in der man sich verständigen kann. Nicht nur Migrantenkinder lernen deutsch -- auch deutsche Kinder und Lehrer1) lernen zumindest Brocken in ein oder zwei fremden Sprachen. Ein paar Begriffe und Grüsse in türkisch und arablsch verstehen heutzutage wohl die meisten jungen deutschsprachigen Berliner, selbst wenn sie in Dahlem oder Reinickendorf aufgewachsen sind.

   Wer aber am meisten profitiert, sind die Migrantenkinder, so sie nicht aktiven Widerstand gegen die Zwangsbeschulung und Zwangseindeutschung leisten, weil ihr Lebensweg im Clan bequem vorgezeichnet ist und Schulabschlüsse und Deutschkenntnisse dabei unnötig sind.

   Für die nicht-clanverhafteten Kinder bietet das Erlernen einer Zweitsprache -- deutsch -- eine riesige Chance. Die intellektuelle Auseinandersetzung mit zwei verschiedenen Kulturkreisen stimuliert und bereichert.

   Mit zwei Sprachen und zwei kulturellen Grundlagen ins Berufsleben zu starten bedeutet einen Vorsprung gegenüber den einsprachigen Konkurrenten. Wer zwei Sprachen voll beherrscht, tut sich erfahrungsgemäss leichter, eine dritte Sprache -- etwa englisch -- zu erlernen. Drei Sprachen sind im Arbeitsmarkt schon eine kleine Berufsausbildung wert: ein Vorteil, mit dem Migantenkinder Nachteile kompensieren können, denen sie oft begegnen: einen fremdartigen Namen, eine wenig beliebte Religion, eine dunkle Hautfarbe, eine Adresse in einem Armenviertel.

   Während deutsche Landbewohner, die in der Dialektkultur leben und hochdeutsch nur in der Schule lernen, sich in Grosstädten bei der Jobsuche schwer tun, kann ein Migrantenkind mit akzentfreiem hochdeutsch punkten. Zweisprachigkeit schärft das Sprachbewusstsein und hilft, sprachliche Fehler zu eliminieren.

   Gerade Europa mit seiner Vielsprachigkeit und seiner immer beweglicher werdenden Bevölkerung, die gerne aus einer Vielzahl von Gründen den Wohnort und das Land wechselt, prämiiert die Mehrsprachigkeit und die damit verbundene kulturelle Flexibilität.

   Ein Haussa-sprechender, dunkelhäutiger Deutscher mit guter Ausbildung wäre ein gesuchter Kandidat für den diplomatischen Dienst ebenso wie als Vertreter der Wirtschaft in West- und Zentralafrika. Oder als hoch geehrter Vertreter des Ursprungslandes seiner Familie in Deutschland.

   Wenn es gut eingedeutschten Migrantenkindern gelingt, die Handicaps der Migration zu überwinden. so stehen ihnen mehr Türen offen als gleichaltrigen, ähnlich situierten einheimischen Kindern. Der Weg zur Elite-Bildung bietet sich.

   Dank Migration wird die deutsche Elite bunter werden und davon profitieren.

Heinrich von Loesch

1)

An der Mailänder Trotter-Schule lernen auch sieben ägyptische Kinder, ven denen zwei erst neu angekommen sind. Um die Kommunikation der Neuen mit den Lehrern zu verbessern, haben die perfekt zweisprachigen anderen ägyptischen Kinder ein Vokabularium in arabisch und italienisch geschrieben und lehren die Lehrerin Grundlagen in arabisch. 

trotter