• Home
  • Editor's picks
  • Amnesty beschuldigt die ukrainische Armee: "Ungerechte" Vorwürfe behauptet Aussenminister Kouleba.

Amnesty beschuldigt die ukrainische Armee: "Ungerechte" Vorwürfe behauptet Aussenminister Kouleba.

 

Die ukrainische Armee hat gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, indem sie Schulen, Krankenhäuser oder andere öffentliche Gebäude als Militärstützpunkte nutzte.
Die ukrainische Armee hat Zivilisten in Gefahr gebracht, indem sie Schulen und Krankenhäuser als Militärstützpunkte einrichtete und Angriffe aus bevölkerten Gebieten startete, um die russische Invasion abzuwehren, sagte Amnesty International am Donnerstag. Solche Taktiken verstoßen gegen das humanitäre Völkerrecht, warnte die NGO in einer Stellungnahme.

"Wir haben eine Tendenz der ukrainischen Streitkräfte dokumentiert, Zivilisten zu gefährden und gegen das Kriegsrecht zu verstoßen, wenn sie in bevölkerten Gebieten operieren", sagte Agnes Callamard, Generalsekretärin von Amnesty International.

 

Update

Oksana Pokaltschuk, die Leiterin von Amnesty International in der Ukraine, trat am Freitagabend von ihrem Posten zurück. Sie war der Ansicht, dass der von der NGO veröffentlichte Bericht unvollständig sei und unbeabsichtigt "russische Propaganda" bedient habe.

 

Print Email